Können Hausmittel bei der Behandlung einer vaginalen Hefepilzinfektion helfen?

Vaginale Beschwerden durch schwere Pilzinfektion.

✓ Kokosöl

Kokosöl ist ein fettes Öl, das aus dem weißen Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen wird und viele gesundheitliche Vorteile hat. Es ist auf der ganzen Welt für seine wirksamen antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften bekannt, weshalb viele Menschen es zur Behandlung von Hefepilzinfektionen verwenden.

Dieses Wunderöl ist vor allem in vielen alternativen Medikamenten als wirksam gegen Candida albicans bekannt, eine Pilzart, die am häufigsten für Vaginalmykosen verantwortlich ist.

Kokosnussöl

✓ Borsäure

In vielen alten medizinischen Büchern kann man lesen, dass Borsäure dank ihrer Fähigkeit, die Scheidensäure zu beeinflussen, eine wirksame Behandlung von Hefepilzinfektionen und Trichomoniasis ist. Neben ihrer pH-Wirkung ist diese Säure für ihre antimikrobielle und antimykotische Wirkung bekannt. Sie können es als Vaginalzäpfchen oder als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Borsäure-Vaginalzäpfchen | Borsäure-Pulver

✓ Apfelessig

Aufgrund seines Säuregehalts wussten bereits unsere Großeltern, dass Apfelessig das Wachstum von Candida albicans hemmen kann, dem Pilzstamm, der typischerweise Hefeinfektionen verursacht. Sie verwendeten dieses natürliche Heilmittel wegen seiner antimikrobiellen und antimykotischen Wirkung, indem sie eine halbe Tasse davon in einer warmen Badewanne mischten oder 20 Minuten einweichen ließen. Auf diese Weise konnten sie schädliche Bakterien und Pilze abtöten.

Apfelessig

✓ Probiotika

Probiotika wie Laktobazillen sind auf der ganzen Welt dafür bekannt, das normale Bakterien-Hefe-Gleichgewicht im ganzen Körper wiederherzustellen, zum Beispiel das Gleichgewicht zwischen dem Verdauungstrakt und der Vaginalflora. Es wurde in der Vergangenheit verwendet, um das Wachstum von Candida albicans und/oder sein Anhaften am Vaginalepithel zu hemmen.

Orale Nahrungsergänzungsmittel können etwa 2 Wochen lang eingenommen werden, um Wirkungen zu zeigen, aber Vaginalzäpfchen haben schnellere Ergebnisse.

Probiotische Zäpfchen | Probiotische Nahrungsergänzungsmittel

✓ Teebaumöl

Seit Jahrhunderten wird Teebaumöl als topische Behandlung von Ahnenmedizin wie Ayurveda oder chinesischer Medizin verwendet. Sie wussten, dass diese Pflanze eine ausgezeichnete antiseptische und antimykotische Behandlung ist, die erfolgreich zur Behandlung von Trichomonas, Candida albicans und anderen Vaginalinfektionen eingesetzt wurde.

Teebaumöl gegen Hefe-Infektion kann topisch oder durch ein Vaginalzäpfchen (eine auflösbare Kapsel oder Pille) verabreicht werden.

Teebaumöl

✓ Knoblauch

Knoblauch ist seit vielen Generationen und in vielen Kulturen für seine antibiotischen und antimykotischen Eigenschaften bekannt, die ihn gegen vaginale Pilzinfektionen wirksam machen. Allicin, der wichtigste biologisch aktive Bestandteil von Knoblauch, ist dafür bekannt, das Wachstum des Candida-Pilzes, der Hefeinfektionen verursacht, zu verlangsamen und ein wirksamer Candida-Killer zu sein. Sie können es in Pulverform oder in Kapseln einnehmen.

Knoblauchpulver | Knoblauchöl Kapseln

 

Können Hausmittel bei der Behandlung einer vaginalen Hefepilzinfektion helfen?
Können Hausmittel bei der Behandlung einer vaginalen Hefepilzinfektion helfen?
Artikel vergleichen
  • Gesamt (0)
Vergleichen Sie